awillbu1  Taubentäubling, Graulicher Täubling, Grauvioletter Reif-Täubling                        ESSBAR! 

RUSSULA GRISEA (SYN. RUSSULA PALUMBINA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm, merkwürdig unspezifisch.

Geschmack:

Mild.

Hut:

4-11 (14) cm, schwarzoliv, schwarzgrau, hell blaugrün, olivgrau, graulila, purpurviolett, eisengrau, violettgrau oder sogar lilafarben, alt gelblich, Mitte alt vertieft und meist dunkler, +/- weinbraun, Riefung am Rand, bei Feuchtigkeit glänzend und schmierig.

Fleisch:

Weiß, zart, weich, brüchig, unter Huthaut und den Schneckenfraßstellen rosaviolett verfärbend.

Stiel:

3-9 (10) cm hoch, 1-2 (3) cm Ø dick, weiß, glatt, im Alter mit bräunlichen, gelblichen, rosa-braunen Flecken, Basis etwas verjüngt.

Lamellen:

Jung weiß, alt cremefarben, sehr brüchig, einzelne gegabelt, eng stehend, Schneiden glatt, alt rostfleckig, mit durchscheinenden Zwischenlamellen (Lupe).

Sporenpulverfarbe:

Hellgelb, cremegelblich (6,5-9,2 x 5-7 µm, mit isolierten teilweise verbundenen feinen Warzen, feinliniert und mit einigen Graten zwischen den Warzen, Pileozystiden vorhanden, Hymenialzystiden 55-120 x 6,5-13 µm, Pileozystiden 5-12 µm breit, meist keulenförmig, oft halsartig).

Vorkommen:

Laubwald, gern Birken, Buchen, Eichen, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Täublinge (Untersektion Russula subsect. HETEROPHYLLAE, Untergattung Frauen- und Speisetäublinge).

Verwechslungsgefahr:

Elfenbeintäubling, Vielfarbiger Täubling (scharf), Blaugrauer Reiftäubling, Frauentäubling, ähnlich wäre auch noch der Ententäubling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Eisen (II)-sulfat (FeSO4) orangerosa bis orangerot verfärbend, Guajak blaugrün, Phenol hellrosa, mit Ammoniak (NH3) positiv.

Kommentar:

Der Blaugraue Reiftäubling ist geschmacklich besser und fester.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grauvioletter_T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

Fotos oben 1-5 von links: Gerhard Koller  ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 11. November 2020 - 12:14:10 Uhr

“