awillbu1  Tropfender Schillerporling, Tropfender Rostporling                            UNGENIESSBAR! 

PSEUDOINONOTUS DRYADEUS (SYN. INONOTUS DRYADEUS, BOLETUS DRYADEUS)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+3+4 von links: Gerhard Koller ©           Fotos unten 1-6 von links: pg_harvey (mushroomobserver.org)         Bilder oben 2+5 und unten 7+8 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©               

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Hut:

8-20 (30) cm Ø, hellbraun, tabakbraun, gelbbraun, gewölbt, rundlich, manchmal dachziegelartig, Oberfläche bereift, jung hellbraune Tröpfchen ausscheidend.

Fleisch:

Dunkel rostbraun, schwammig, korkig, faserig.

Stiel:

Fehlt, am Substrat aufliegend.

Röhren/Poren:

Dunkelbraun, kleine rundliche Poren, weißlich bereift, mehrschichtig.

Sporenpulverfarbe:

Hellbraun (7,5-8,5 x 5,5-6,5 μm).

Vorkommen:

Laubwald, meist auf toten Eichen- oder Buchenstümpfen oder Stämmen, Folgezersetzer, mehrjährig, selten, RL Schweiz (NT = potentiell gefährdet), RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Porlinge, Schillerporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Eichenschillerporling, Leberreischling, Tannenfeuerschwamm, Eichenfeuerschwamm, Flacher Schillerporling, Erlen Schillerporling, Rußporling.

Chemische Reaktionen:

Bei frischen Fruchtkörpern färbt sich das Fleisch mit KOH schwarz.

Bemerkung:

Woher der Name Schillerporling? Die Röhrenschicht der Schillerporlinge erzeugt bei frischen Fruchtkörpern schräg seitlich gesehen, einen silbrig-wechselnden Farbton über gelbbraunem Grund.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Inonotus_dryadeus

Priorität:

2

 

Bilder oben 1-5 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©     Bild oben 6 von links: Rudolf Wezulek ©

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 18. Dezember 2019 - 16:01:10 Uhr

“