awillbu1  Winziger Glockenschüppling                       atod6TÖDLICH GIFTIG!    …sehr verdächtig wie alle Glockenschüpplinge!

PHOLIOTINA MAIREI (SYN. CONOCYBE MAIREI, GALERA MAIREI, PHOLIOTINA MAIREI VAR. STERCOREA)

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, leicht süßlich, etwas nach Geranien (Pelargonie).

Geschmack:

Mild, süßlich, bitte keine Kostversuche… verdächtig giftig.

Hut:

1-1,5 (2,5) cm Ø, ockerbraun, beigebraun, hellbraun, orangebraun, selten auch etwas rosaocker bis rosabraun, dünnfleischig, schwach hygrophan, Rand feucht bis fast zur Mitte gerieft, dunkler streifig.

Fleisch:

Ockerlich, hellgelb, transparent, dünn, faserig.

Stiel:

1-3 (4) cm breit, 1-1,5 (2,5) mm Ø dick, stark bereift auf gelbem, gelbbraunem bis olivbraunen Untergrund, faserig, zylindrisch, schnelle hohl.

Lamellen:

Gleiche Farbe wie der Hut: Ockerbraun, beigebraun, hellbraun, orangebraun, entfernt stehend, schmal angewachsen, Schneiden fein gesägt, mit vielen Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Ockerbraun (5-9 x 3-5 µm, eiförmig, elliptisch, glatt, Kaulozystiden und Pileozystiden keulig, lanzettlich, Pleurozystiden fehlen, HDS-Zellen kugelig-rund).

Vorkommen:

Laubwald, Wiesen, Parks, Rasen, Gewächshäusern, Gärten, Niederungen, auch in Blumentöpfen, hauptsächlich bei grasigen, sauren und moosigen Kräutern, Folgezersetzer, Frühling bis Herbst, sehr selten und wenig bekannt. RL Kategorie DD Tschechien.

Gattung:

Glockenschüpplinge (Samthäubchen, Mistpilzartige).

Verwechslungsgefahr:

Runzeliger Glockenschüppling, Behangener Glockenschüppling, Rotbräunliche Glockenschüppling, Krönchen Glockenschüppling, Gerieftes Samthäubchen, Frühlings-Glockenschüppling, Langstieliges Samthäubchen, Ockerstreifiges Samthäubchen, Milchweißes Samthäubchen, Gifthäubling.

Kommentar:

Inwieweit dieser Pilz Giftstoffe enthält ist aufgrund seiner Seltenheit und Erforschung unbekannt. Möglicherweise enthält er tödlich giftige Substanzen. Er gilt als sehr GIFTVERDÄCHTIG wie alle Glockenschüpplinge.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Pholiotina  

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 27. Mai 2020 - 06:06:21 Uhr