awillbu1  Flockiger Gelbblattrisspilz, Safranblättriger Risspilz                 atod6TÖDLICH GIFTIG!     ...oder giftverdächtig wie alle Risspilze!

INOCYBE FLOCCULOSA VAR. CROCIFOLIA (SYN. INOCYBE CROCIFOLIA, INOCYBE FLOCCULOSA F. CROCIFOLIA)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis etwas staubartig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-5 (6) cm Ø, hellbraun bis mittelbraun, rotbraun, kastanienbraun, schuppig auf hellem Grund, dicht anliegend faserig, Rand behangen mit Velumresten, Hutscheitel rundlich zugespitzt, meist aber nur schwach gebuckelt. Jung konisch-glockenförmig, später konvex.

Fleisch:

Weißlich, im Stiel gelblich.

Stiel:

3,5-4 (6) cm lang, 2-4 (6) mm Ø dick, weißlich bis blassbraun, spitze mit Hauch violett, Spitze bereift, Basis +/- wollig-faserig, nicht verdickt.

Lamellen:

Gelb, safrangelb, ockergelb bis orangegelb, alt bräunlich, angewachsen, mit zahn herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Ockerbraun (9-11 x 5-6 µm, glatt, Zystiden fusiform, lageniform, ca. 3 µm Wandstärke, Cheilozystiden 50-80 × 15-20 μm, verdreht flaschenförmig gedungen).

Vorkommen:

Nadelwald, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst, sehr selten, RL D Deutschland.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Flockiger Risspilz, Breitstieliger Rötling, Fettigglänzender Risspilz, Wolliger Risspilz oder kleinen Schirmlingen.

Besonderheit:

Im ersten Blick konnte man ihn für einen Schirmling halten, aber keine freien Lamellen und keinen Ring.

Kommentar:

Viele Risspilze sind meist nur per Mikroskop sicher bestimmbar!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 27. Juni 2020 - 08:50:39 Uhr

“