awillbu1  Honigtäubling, Milder Honigtäubling                                                                 ESSBAR! 

RUSSULA MELLIOLENS (SYN. RUSSULA ATROPURPUREA VAR. SAPIDA)

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 und unten 1-4 von links: Gerhard Koller ©     Fotos oben 3 und unten 5-7 von links: Eva Zupan (Eva Zupan) (mushroomobserver.org)

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Honigartig oder nach Lebkuchen, alt fast unangenehm.

Geschmack:

Mild, +/- leicht bitterlich.

Hut:

3-8 (11) cm Ø, rot, karminrot, orange, purpurviolett, rosa, schwach fleischrosa, Mitte meist dunkler, fast schwärzlich, Rand etwas gerieft, ausbleichend, zuerst halbkugelig, später flach ausgebreitet. Huthaut feucht glänzend, darunter rötlich, mindestens bis zur Hälfte abziehbar.

Fleisch:

Weiß, später gilbend oder bräunend, unter der Huthaut rötlich.

Stiel:

4-11 (13) cm lang, 1-3 (3,5) cm Ø dick, weiß mit rosabraunen Flecken, alt gelbbraun, rotbraun von der Basis aus verfärbend, voll.

Lamellen:

Weiß, alt cremefarben, abgerundet angewachsen und fast frei wirkend, gedrängt stehend, in der Tiefe mit aderigen Querlamellen, Schneiden +/- rostfleckig bis ockerbraun gefleckt, auch rötlich überlaufen.

Sporenpulverfarbe:

Blass cremefarben (8-11,2 x 7-10 µm, rund, fast kugelig, mit feinem, maschenförmigem punktiertem Netz, mit begrenztem wappenförmigen Suprahilarfleck, Basidien 45-65 x 10-15 µm, je 4 Sterigmen, Hymenialzystiden 55-80 x 8,5-16 µm. Hutdeckschicht mit zylindrischen, schlanken Haaren, Pileozystiden zahlreich septiert, Sulfobenzaldehyd +/- schwach, Hyphen-Endzellen 4-8 µm schmal, verschmälert, ausgefranst).

Vorkommen:

Laubwald, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, Symbiosepilz, auf sauren, lehmig-tonigen Silikat- Boden, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Täublinge (Sektion MELLIOLENTINAE).

Verwechslungsgefahr:

Purpurschwarzer Täubling, Scharfer Honigtäubling, Roter Speitäubling, Schwarzroter Speitäubling, Kirschroter Speitäubling, Amethysttäubling, Erlentäubling, Wechselfarbiger Speitäubling, Buckeltäubling, Karminroter Täubling.

Bemerkung:

Die sehr seltene Art, der Kleinsporige Honigtäubling = RUSSULA DRYOPHILA (Sektion Russula subsect. MELLIOLENTINAE) hätte kleinere Sporen.

Chemische Reaktionen:

Eisen (II)-sulfat (FeSO4) langsam und schwach hellrosa bis schmutzig rosarot, Guajak blaugrün.

Kommentar:

Der Honiggeruch ist ein gutes Merkmal zur Bestimmung.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 1-2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Honig-T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 6. Februar 2021 - 16:03:44 Uhr

“