awillbu1  Riesenkrempentrichterling, Riesenkrempenritterling             Vitalpilz (Heilpilz)  ESSBAR!   …nicht für jeden Verträglich!

LEUCOPAXILLUS GIGANTEUS (SYN. PAXILLUS GIGANTEUS, ASPROPAXILLUS GIGANTEUS)

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 und unten 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Mehlig, pilzig, meist nicht unangenehm.

Geschmack:

Mild, nussig.

Hut:

4-30 (40) cm Ø, weiß, grau, cremeweiß, elfenbeinweiß, hellbraun bis blassocker, alt auch mit braunen Flecken und kreisförmigen Rissen, Oberfläche ansonsten glatt, ledersamtig, feinfilzig, alt bereift und ähnlich der Nebelkappen aussehend, Haut abziehbar, konvex bis trichterförmig, Rand gerollt, Kanten wellig.

Fleisch:

Weiß, alt gelblich, dick, fest.

Stiel:

Weiß, fest, später ockerlich, Basis meist verdickt, fest im Boden verwachsen mit weißem Myzelfilz.

Lamellen:

Weiß bis cremefarben, dicht stehend, viele Zwischenlamellen, zum Stiel gegabelt, angewachsen und meist etwas herablaufend, leicht ablösbar.

Sporenpulverfarbe:

Weiß bis hell cremefarben (5,9-8,5 x 3,5-5 µm, elliptisch, apikal etwas schlanker als basal, glatt, amyloid, J+ schwarz, Q = 1,4-1,8, Basidien 25-40 x 4,5-8 µm, eng keulenförmig und an entweder zwei oder vier Sporen gebunden, Schnallen vorhanden, Hyphen dieser Art haben alle Klemmverbindungen, Cutis aus schmalen ca. 3-7 µm breiten Zellen, mit aufsteigenden Endzellen, Septen mit Schnallen).  

Vorkommen:

Nadelwald, Waldwiesen, Wiesen, Weiden, Parks, Gärten, bildet Hexenringe, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Krempentrichterlinge, Krempenritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Riesentrichterling, Mönchskopf, Nebelkappe, Großer Krempentrichterling, Cremeweißer Krempentrichterling, Rosablättriger Krempentrichterling, Bleiweißer Trichterling, Weißer Krempentrichterling.

Besonderheit:

Kann in sehr seltenen Fällen zu Unverträglichkeitsreaktionen, wie Magen-Darm-Störungen führen. Sollte einmal etwas zu spüren sein, alle Krempentrichterlinge unbedingt meiden!

Vitalpilz (Heilpilz):

Er enthält aktive Verbindungen, mit antibiotischer Wirkung und Anti-Tumor-Eigenschaften.

Bemerkung:

Um den Krempentrichterling mit dem Mönchskopf zu unterscheiden genügt der Fingertest. Fahre mit dem Zeigefinger in die Hutmitte. Beim Mönchskopf fühlt man deutlich eine Wölbung, dies gilt schon bei jungen Pilzen.

Oft werden Riesenkrempentrichterling für alte Nebelkappen gehalten. Man beachte hierzu immer den Geruch der bei den Nebelkappen unverwechselbar ist.

Kommentar:

Anfänger! Vorsicht vor weißen Pilzen, zu sehr Verwechslungsgefahr zu giftigen Arten!

Manche Autoren fassen den Weiße Krempentrichterling (LEUCOPAXILLUS CANDIDUS) und den Riesenkrempentrichterling (LEUCOPAXILLUS GIGANTEUS) als eine Art zusammen. Hierzu wird sehr unterschiedlich in anderen europäischen Ländern diskutiert und bedarf sicherlich noch weiterer Ermittlungen.

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Leucopaxillus_giganteus

Priorität:

1

 

Krempentrichterling

Bild oben 1 von links: Strobilomyces https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Strobilomyces      Bild oben 6 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 8. Juni 2020 - 19:54:21 Uhr

“