awillbu1  Stahlblauer Rötling, Stahlblauer Nitrat-Rötling                                 atod1 GIFTIG!

ENTOCYBE NITIDA (SYN. ENTOLOMA NITIDUM, RHODOPHYLLUS NITIDUS)

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Fred Gruber ©   Bilder oben 2-4 und unten 2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

stahl-b3

Stahlb

Stahlb3

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis etwas unangenehm. Auch leicht alkalisch-stechend soll schon vorgekommen sein und wurde früher auch deswegen als Stahlblauer Nitrat-Rötling (ENTOCYBE NITIDA) bezeichnet.

Geschmack:

Neutral, mild, +/- etwas mehlig.

Hut:

2-5 (7) cm Ø, dunkelblau, stahlblau, braungrau, schwarzbraun, Oberfläche körnig-radialfaserig, Rand gebogen, meist mit stumpfem Buckel.

Fleisch:

Weißlich, weich und dünn.

Stiel:

5-8 (11) cm lang, 1-4 (5,5) mm Ø dick, hellblau, rillig, faserig, zylindrisch, wattig-hohl, zur Basis weißfilzig.

Lamellen:

Weißlich, später gelblich bis gelbrosa, ausgebuchtet angewachsen, bauchig, mit kurzen Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Rotbraun, rosa (6-10 x 5,5-8 µm, subisodiametrisch, 6-8 Kanten, dünnwandig, Q = 1-1,2, Basidien 24-45 x 7,4-12,5 µm, Hyphen 2,5-6 µm, zylindrisch geformt, Lamellenschneiden ohne Zystiden, Ixocutis der Hutdeckschicht ca. 2-6 µm breit, die blaue Färbung ist in den Zellen, Schnallen vorhanden, Cheilozystiden fehlen).

Vorkommen:

Mischwald, saurer Boden, vermutlich Folgezersetzer, Frühsommer bis Spätherbst, häufig.

Gattung:

Rötlinge.

Verwechslungsgefahr:

Blauer Rötling, Blaublättriger Rötling, Schwarzblauer Rötling, Blauer Rötling, Violetter Rötling, Schwarzvioletter Rötling, Rabenrötling, Gesägter Rötling, Lila Lacktrichterling.

Bemerkung:

Auf Wiesen wächst gerne der etwas dunklere Schwarzblaue Rötling. Dieser ist mehr abgeflacht und weniger gebuckelt.

Kommentar:

Die Giftigkeit dieses Pilzes ist umstritten. Manche Literaten bezeichnen diesen Pilz sogar als essbar. In der Gattung Rötlinge sind mehr giftige als essbare Pilze enthalten. Deshalb raten wir vor dem Genuss ab.

Info:

Es wurden in diesem Pilz Polysaccharide festgestellt. Diese sollen krebshemmende Wirkung haben. Hierzu wir zur Zeit weiter geforscht. Dennoch sollte er nicht verzehrt werden!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stahlblauer_R%C3%B6tling

Priorität:

2

 

StahlblauerRoetling2

StahlblauerRoetling0804

4StahlblauerRoetling

stahl-b

stahl-blauer-roe5

stahl-blauer-roe4

Bild oben 6 von links: Ursula Roth (StudioOrsaRossa) ©     Bilder oben 7 und unten 6 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

StahlblauerRoetlingSporenpulver

stahl-blauer-roe

stahl-blauer-roe3

Stahlb2

StahlblauerRoetling08041

stahl-b2

 

 

 

Sporenpulver rosa – Kennzeichen für Rötlinge       Foto oben 8 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

stahl-blauer-roe2

Stahlblau

stahl-b4

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 15. Juni 2020 - 17:30:15 Uhr

“