awillbu1  Weißbrauner Ritterling                                                atod1 GIFTIG!

TRICHOLOMA ALBOBRUNNEUM (SYN. TRICHOLOMA STRIATUM)

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 und unten 1-6 von links: zaca (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Mehlig.

Geschmack:

Zuerst mild und mehlartig, nach längerem Kauen etwas bitter.

Hut:

4-11 (13) cm Ø, haselnussbraun, rehbraun, kastanienbraun bis rötlichbraun, Rand oft heller, eingewachsen radialfaserig, feucht leicht schmierig-klebrig, leicht gebuckelt, Rand eingerollt, gerippt.

Fleisch:

Weiß, auf Druck langsam rötend.

Stiel:

3-7 (9) cm lang, 1-2,5 (3) cm Ø dick, schmutzig cremefarbenen bis blassbraun, +/- auch ockerbraun fleckig, Spitze weiß, zur Basis rotbraun, +/- mit angedeuteter Ringzone.

Lamellen:

Weiß, später ocker und rostfleckig, gedrängt, ausgebuchtet angewachsen, mit Burggraben sowie kürzeren Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (4,2-6,5 x 2,9-4,5 µm, subzylindrisch, ellipsoid, Q = 1,3-1,7).

Vorkommen:

Nadelwald, vor allem bei Kiefern auf sandigen Boden, Herbst, sehr selten, RL3 Deutschland (gefährdet).

Er tritt gern gemeinsam mit dem Grünling oder Schwarzfaserigem Ritterling auf.

Gattung:

Ritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Getropfter Ritterling, Brandiger Ritterling (weißes Fleisch und hell-cremefarbenen Sporenpulver) und Gelbblättriger Ritterling, Gelbfleischiger Ritterling, Kreussporiger Ritterling, Ockerbrauner Prachtritterling.

Besonderheit:

Verursacht Bauchschmerzen, die nach einem Tag wieder abklingen!

Kommentar:

Braune Ritterlinge sind als Speisepilze meist nur wenig geeignet, einige Arten giftig!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Tricholoma

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 7. Juni 2020 - 20:54:57 Uhr

“