awillbu1  Violetter Moosbecherling, Rosaroter Moosbecherling, Rosaroter Zwergmoosbecherling                                                   UNGENIESSBAR! 

OCTOSPORA LILACINA (SYN. HUMARINA LILACINA, HUMARIA LILACINA)

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-2 und unten 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend, vermutlich mild.

Fruchtkörper:

0,8-1 (1,5) mm Ø, Hymenium orange, orangerot, blassrosa, rosa bis tief lila, körnig. Habitus flach, becherlingsähnlich bis halbkugelig und kugelig.

Fleisch:

Hell rosa, orange bis violettorange.

Stiel:

Fehlt, auf dem Substrat direkt aufliegend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (13-19 x 9-12 µm, fast glatt, nur mit sehr feinen Rippen, Asci achtsporig).

Vorkommen:

Auwälder, feuchten Zonen, Erde oder Holzresten, auf sandigen Böden mit jugendlichen Moosen, Funde auch in der Isarmündung Moos nicht selten, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst in der frostfreien Zeit, allgemein sehr selten.

Gattung:

Becherlinge, Moosbecherlinge.

Verwechslungsgefahr:

Gemeiner Moosbecherling, Großsporiger Feuerbecherling, Netzsporiger Moosling,

Goldhaar-Moosbecherling, Purpurfarbene Schildborstenpilz, Schwefel-Haarbecherling, Rötende Weißhaarbecherchen. Gelben Moosbecherchen.

Bemerkung:

Gerne in gleicher Gesellschaft und in gelber Farbe mit gleichem Habitus (flach bis kugelig) kann es der Viersporige Zwerg-Moosbecherchen (syn. Dicksporiger Moosbecherling = OCTOSPORA PHAGOSPORA, 0,5-2 mm Ø, Sporen 12-17 x 9-12,5 µm, breitellipsoid, Ornament bestehend aus isolierten Warzen, manchmal einige Warzen, die zu kurzen Graten konfluieren, Asci viersporig) sein. Er sieht dem Gelben Moosbecherchen etwas ähnlich!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Moosbecherlinge

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 6. April 2019 - 20:51:13 Uhr

“