awillbu1  Rotbraune Koralle                    UNGENIESSBAR! 

RAMARIA RUBELLA (SYN. RAMARIA ACRIS, RAMARIA ARAIOSPORA VAR. RUBELLA)

 

 

 

 

Foto oben 1 von links: Britney Ramsey (Riverdweller) (mushroomobserver.org)

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Bitterlich.

Fruchtkörper:

1-15 (20) cm Ø büscheln, rotbraun, rosabraun, +/- auch mit Lilaton, brüchig, Spitze gegabelt und fein astförmig, jung hell, alt oft dunkler braun.

Fleisch:

Weißlich bis hell rotbräunlich.

Äste, Strunk, Stiel:

Braunrötlich, fleischfarben, rosa, gerade bis verbogen, Basis weißlich bepudert oder mit weißem bis +/- blauweißem (lagunenblaues) Myzelfilz, Spitze wie Astgabeln.

Sporenpulverfarbe:

Hell- bis später ockergelb (4,8-7 x 3,5-5,2 µm, Rhizomorphen mit rosettenförmigen Kristallen und mit skelettierten Hyphen, die Zellen des Stielfleisches sind stark verschlungen, dickwandig, knorrig).

Vorkommen:

Mischwald, gern bei Kiefern, Fichten oder auch deren Zapfen, auf morschem, totem, oft vergrabenem Totholz, selten auch in der Nadelstreu und auf Reisig, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Korallen.

Verwechslungsgefahr:

Weinrotstielige Koralle, Weinbraune Koralle, Fichtenkoralle, Steife Koralle, Zierliche Koralle, Broomes Koralle, Bauchwehkoralle, Schwedische Koralle.

Chemische Reaktionen:

Rhizomorphen (Myzelstränge) mit Kaliumhydroxid (KOH 40%) rot verfärbend.

Besonderheit:

Korallen sind meist nur mikroskopisch bestimmbar.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Koralle

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 22. Mai 2020 - 19:45:49 Uhr

“