awillbu1  Schwedische Koralle                        UNGENIESSBAR! 

RAMARIA SUECICA (SYN. MERISMA SUECICUM, CLAVARIELLA SUECICA, CLAVARIA SUECICA, RAMARIA CIRCINANS VAR. ANCEPS, CLAVARIA CIRCINANS, RAMARIA CIRCINANS)

 

 

 

 

 

 

 

Foto oben 1+2 von links: Steve (Lokness) (mushroomobserver.org)

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, bei Verletzung oder Schnitt aromatisch-säuerlich, ohne Anisgeruch.

Geschmack:

Bitterlich.

Fruchtkörper:

4-8 (10) cm Ø büscheln, rotbraun, rosabraun, cremebeige bis beige, brüchig, Spitze gegabelt und fein astförmig, filigran, jung hell.

Fleisch:

Weißlich, cremebeige bis hell rotbräunlich, zäh.

Äste, Strunk, Stiel:

Bis 6 cm hoch und 1-2,5 (3,5) mm Ø breit, braunrötlich, cremebeige bis beige, Basis weißlich bepudert oder mit weißem Myzelfilz.

Sporenpulverfarbe:

Ockergelblich (7,7-9,4 x 3,3-4,3 µm, schlank fusoid, etwas rau, Ornament mit Warzen, Q = 1,9-2,5, Basidien viersporig, Schnallen vorhanden, Rhizomorphe Zellen dünnwandig, hyalin, gelbbraun pigmentiert, Fleisch mit dünnwandigen ca. 2-9 µm breiten Zellen, Lochschnallen auch vorhanden).

Vorkommen:

Mischwald, gern bei Nadelholz, gesellig im Nadelstreu und auf Reisig, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, sehr selten, Deutschland RL D.

Gattung:

Korallen.

Verwechslungsgefahr:

Rotbraune Koralle, Weinrotstielige Koralle, Weinbraune Koralle, Fichtenkoralle, Steife Koralle, Zierliche Koralle, Broomes Koralle, Bauchwehkoralle.

Chemische Reaktionen:

Mit Kaliumhydroxid (KOH 40 %) am Fleisch olivgrün bis olivbraun.

Besonderheit:

Korallen sind meist nur mikroskopisch bestimmbar.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Koralle

Priorität:

2

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 29. Mai 2020 - 19:51:08 Uhr

“