awillbu1  Spitzschuppiger Schirmling, Rauer Schirmling, Spitzschuppiger Stachelschirmling,                  atod1 GIFTIG (stark)

Kegelschuppiger Schirmling, Spitzschuppiger Mehlschirmling

ECHINODERMA ASPERUM (SYN. AGARICUS ASPER, LEPIOTA ASPERA, LEPIOTA ASPERA VAR. ACUTESQUAMOSA, ECHINODERMA ACUTESQUAMOSUM, AMPLARIELLA ASPERA, ECHINODERMA FRIESII, CYSTOLEPIOTA ACUTESQUAMOSA, LEPIOTA ACUTESQUAMOSA VAR. FURCATA)

 

Spitzschupp2

spitzsch-schirm7

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Peter Kresitschnig ©   Bilder unten 1-4 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©

Spitzschupp

Spitzschupp3

spitzsch-schirm

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Stechend, gasartig, unangenehm, stinkend, +/- auch leicht mehlartig.

Geschmack:

Unbedeutend, mild bis etwas unangenehm.

Hut:

4-15 (17) cm Ø, fleischbraun, braune Stacheln auf dem cremefarbenen Grund, im Alter abflachend.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

5-11 (14) cm lang, 1-3 (4) cm Ø dick, bräunlich, mit hängendem, nicht verschiebbarem Ring, oberhalb jung weißlich, unterhalb bräunlich wollig flockig, seltener körnig, teils mittig hohl, Basis +/-knollig, braunwarzig, mit weißlichem Myzel etwas wurzelnd. Spitze ist leicht vom Hutfleisch abtrennbar.

Ring:

Bräunlich, hängend, auch vergänglich.

Lamellen:

Weißlich, gelblich, später hellbräunlich, frei, immer sehr eng stehend, oft gegabelt, Schneiden wellig.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (7,5-9 x 2,5-3,5 µm, länglich-spindelig, lang-elliptisch, dextroid, Cheilozystiden keulig-blasig).

Vorkommen:

Garten, Wegränder, Schutt, gerne auf kalkreichen Boden, Folgezersetzer, einzeln oder gesellig, Frühsommer bis Herbst, häufig.

Gattung:

Schirmlinge, Stachelschirmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Kegelschuppiger Stachelschirmling, Kakaobrauner Stachelschirmling, Langes´s Stachelschirmling Ringloser Stachelschirmling, Igelstachelschirmling, Riesenchampignon, Riesenschirmling.

Vergleich:

Langes´s Stachelschirmling ist unterhalb der Ringzone sehr sparrig schuppig.

Beim Ringlosen Stachelschirmling ist kein Ring vorhanden.

Der Igelstachelschirmling ist viel kleiner.

Die essbaren Riesenschirmlinge haben immer einen verschiebbarem Ring.

Der essbare Riesenchampignon hat nie weiße sondern immer rosa bis braune Lamellen.

Giftigkeit:

Enthält ein Magen-Darm-Gift. Mit Alkohol soll er sogar lebensbedrohliche Vergiftungen auslösen können.

Besonderheit:

Ring nicht verschiebbar.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Spitzschuppiger_Stachel-Schirmling

Priorität:

1

 

 

Bilder oben 7+8 und unten 6-8 von links: Rudolf Wezulek ©

SpitzschuppSchirm

Spitzschupp

spitzsch-schirm9

 

 

spitzsch-schirm3

spitzsch-schirm4

spitzsch-schirm5

spitzsch-schirm6

spitzsch-schirm8

Spitzschupp2

spitzsch-schirm2

 

SpitzschuppigerSchirmling1

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

Spitzschupp3

 

 

 

Bild oben 7 von links: Rudolf Wezulek ©

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Rudi Meyer (Püttlingen) ©     Bilder oben 3-7 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 20. Juni 2020 - 10:01:23 Uhr

“