awillbu1  Gelbscheibiger Schneckling, Gelblichscheibiger Schneckling                          ESSBAR! 

HYGROPHORUS FLAVODISCUS

 

 

 

 

 

Foto oben 1 von links: billyd (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 2-5 von links: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild

Hut:

3-7 (8) cm Ø, weiß, weißlich-gelblich, im Alter ist der Mittelbereich ockergelblich, nie komplett strohgelb bis orangegelb, ansonsten mit gelber Scheibe, schleimig-schmierig, Rand lange eingerollt und heller, alt gewellt mit dünneren Rand.

Fleisch:

Weißlich, hell-gelblich, weich, wässrig.

Stiel:

4-7 (8) cm lang, weiß, weilich-cremefarben, sehr schleimig, +/- auch mit flüchtiger schleimiger Verdickung (Ringzone), Basis keulig, Spitze feinflockig.

Lamellen:

Weiß, elfenbeinweiß, sehr weit auseinander stehend, herablaufend, gegabelt, mit Zwischenlamellen, viele queradrige Verbindungen am Grund.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-8,5 x 3,5-5 µm, ellipsoid, hyalin).

Vorkommen:

Nadelwald, bei Kiefern, Symbiosepilz, Herbst bis Spätherbst, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL2 Deutschland (stark gefährdet).

Gattung:

Schnecklinge, keine Giftpilze in dieser Gattung!

Verwechslungsgefahr:

Schleimigberingten Schneckling, Beringter Schleimrübling, Elfenbeinschneckling, Trockener Schneckling,  Fichtenschneckling, Isabellrötlicher Schneckling, Rosabraunscheibiger Schneckling, Olivgrauer Schneckling.

Bemerkung:

Manche Autoren trennen den Schleimigberingten Schneckling und den Gelbscheibiger Schneckling nicht und sehen sie als eine Art. Wir finden sie makroskopisch und kulinarisch als sehr ähnliche Art, jedoch sind sie mikroskopisch durchaus abweichend. Auch eine komplette Gelbfärbung des Hutes ist beim Gelbscheibiger Schneckling untypisch!

Kommentar:

Sehr leicht mit giftigen weißen Trichterlingen zu verwechseln, deshalb ist bei weißen Pilzen immer VORSICHT geboten! Die Entfernung vom Schleim kann mit einem Papiertuch oder einem Lappen erfolgen, dadurch wirkt er angenehmer in der Optik; sollte er für den Verzehr verwendet werden. Dennoch würde der Schleim bei der Zubereitung verschwinden.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schnecklinge

Priorität:

2

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 9. Dezember 2018 - 10:38:29 Uhr

“